Telefon: 040 360 234 -100

Telefon: 040 360 234 -100

Mitarbeiter Care  Zur Sprechstunde  Kontaktieren Sie uns

Grippeschutzimpfung: ja oder nein?

1. Sep 2017 | Betriebsarzt erklärt

In den Herbstmonaten stellt sich jedes Jahr wieder die Frage nach dem richtigen Grippeschutz. Wer braucht eine Impfung? Wer kann darauf verzichten? Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Grippeschutzimpfung Menschen ab 60 Jahren, Personen mit Grundkrankheiten wie Diabetes oder Asthma, Schwangeren, medizinischem Personal und Betreuern von Risikopatienten. Aber: Die Influenza-Impfquoten sind in allen diesen Gruppen zu niedrig. So zeigt eine Befragung von Schwangeren, die vom Bundesministerium für Gesundheit finanziert wurde, dass in der Saison 2012/2013 nur 23,2 Prozent der Schwangeren geimpft waren. Dreißig Prozent der Schwangeren wussten gar nicht, dass sie sich gegen Influenza impfen lassen sollten. Die am häufigsten genannten Gründe gegen eine Impfung waren fehlendes Vertrauen in die Impfung und eine niedrige Risikowahrnehmung.

Impfung im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge

Unternehmen sollten deshalb spätestens im Herbst
– ihre Mitarbeiter über den Grippeschutz aufklären und
– ihnen die Möglichkeit zur Impfung geben.
Zum Beispiel kann der Betriebsarzt die Impfung im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge durchführen.
Der beste Zeitraum für die Grippeschutzimpfung ist im Oktober und November. Die saisonalen Impfstoffe setzen sich jedes Jahr aus Bestandteilen der aktuell weltweit zirkulierenden Virustypen zusammen. Nach der Impfung ist der Impfschutz in 10 bis 14 Tagen aufgebaut. Die Wirksamkeit der Grippeimpfung hängt von vielen Faktoren ab und unterscheidet sich von Jahr zu Jahr. Dies hängt unter anderem davon ab, inwieweit die im Impfstoff enthaltenen Virusvarianten den tatsächlich zirkulierenden Grippeviren entsprechen. Weitere Informationen hierzu finden sich zum Beispiel in der Veröffentlichung „Sicherheit und Wirksamkeit der Grippeschutzimpfung“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Die BZgA rät außerdem allen Personen zu folgenden Vorbeugemaßnahmen:

  • gründliches Händewaschen
  • Abstand halten von niesenden oder hustenden Personen

Wenn möglich sollte enger Kontakt zu Erkrankten vermieden werden.
Möchten Sie Ihre Mitarbeiter über den Grippeschutz aufklären und sie vor einer Erkrankung schützen? – Die Betriebsärzte WENZA EWIV helfen Ihnen dabei. Sprechen Sie uns an!

Bedarfsrechner "Einsatzzeiten"

So gewinnen Sie einen ersten Überblick darüber, wie lange der Betriebsarzt in Ihrem Unternehmen tätig sein muss.

Alle relevanten Gesetze  im Überblick

Informieren Sie sich hier, welche Gesetze im Bereich der betrieblichen Prävention für Sie wichtig sind.

Aktuelle Nachrichten zu Vorschriften, Verordnungen, Regeln

Informieren Sie sich hier über die aktuelle Berichterstattung zu Vorschriften, Verordnungen und Regeln, die sie im Bereich der betrieblichen Prävention beachten müssen.

Teilen