Telefon: 040 360 234 -100

Telefon: 040 360 234 -100

Mitarbeiter Care  Zur Sprechstunde  Kontaktieren Sie uns

Deutsche zeigen eine größere Offenheit für die Digitalisierung seit der Corona-Krise

26. Jun 2020 | Datenschutz informiert

Am 19. Juni hat der erste bundesweite Digitaltag stattgefunden. Anlässlich dieses Ereignisses hat der Digitalverband Bitkom eine repräsentative Studie zur Digitalen Teilhabe in Deutschland aufgesetzt. Die großen Erkenntnisse: Jeder Dritte (32 Prozent) steht der Digitalisierung seit der Corona-Pandemie offener gegenüber, jeder Fünfte (21 Prozent) kritischer. Vorbehalte sind vor allem die Sorge um die Datensicherheit.  

Digitalisierung als Chance

Über 1.000 Personen ab 16 Jahren befragte der Digitalverband Bitkom in Deutschland zur Digitalisierung. Drei von vier Befragten sehen demnach die Digitalisierung als Chance. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von fünf Prozentpunkten. Digitale Technologien befinden 87 Prozent der Befragten als positiv, 11 Prozent sehen sie negativ. Mehr als die Hälfte der Befragten meint, dass sich ihre Einstellung gegenüber der Digitalisierung durch die Corona-Krise gewandelt hat – für die meisten der Befragten zum Positiven.

Digitalkompetenz 

“Die große Mehrheit sieht die Digitalisierung positiv und betont vor allem die Chancen und Vorteile, die digitale Technologien bieten. Aber rund ein Viertel der Menschen kann mit der Digitalisierung nichts anfangen, kann mit der Entwicklung nicht schritthalten oder lehnt sie schlicht ab – obwohl gerade die Corona-Krise gezeigt hat, wie wir digitale Technologien zum Wohle aller nutzen können”, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg bei der Vorstellung der Studie.

Laut der Bitkom-Studie schätzen die Deutschen ihre Digitalkompetenz auf einer Schulnotenskala im Durchschnitt als befriedigend ein. Die 16- bis 29-Jährigen bewerten sich mit einer 2,7, die Senioren ab 65 Jahren mit einer 4,3.

Vorbehalte und Bedenken 

Auf die offene Frage nach spontanen Assoziationen zum Thema Digitalisierung nennt jeder Fünfte (22 Prozent) Vorbehalte und Bedenken wie etwa die Sorge um Datensicherheit oder Angst vor einem Job-Verlust. Die Debatte um die Corona-App bestätigte dieses Ergebnis bereits vorab. Die Deutschen sind sensibel, wenn es um ihre Daten geht. Für Arbeitgeber bedeutet das, dem Datenschutz einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Unternehmens zu geben. Dies verlangt die Datenschutzgrundverordnung, die seit dem 25.05.2018 gilt, Arbeitgebern ohnehin ab. Verstöße können also nicht nur das Vertrauen der Kundinnen und Kunden kosten, sondern auch hohe Bußgelder bedeuten. 

Zur Studie.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, melden Sie sich gerne jederzeit an die Expertinnen und Experten der WENZA EWIV.

Bedarfsrechner "Einsatzzeiten"

So gewinnen Sie einen ersten Überblick darüber, wie lange der Betriebsarzt in Ihrem Unternehmen tätig sein muss.

Alle relevanten Gesetze  im Überblick

Informieren Sie sich hier, welche Gesetze im Bereich der betrieblichen Prävention für Sie wichtig sind.

Aktuelle Nachrichten zu Vorschriften, Verordnungen, Regeln

Informieren Sie sich hier über die aktuelle Berichterstattung zu Vorschriften, Verordnungen und Regeln, die sie im Bereich der betrieblichen Prävention beachten müssen.

Teilen